Computer says NOOO

Heute ist es mal wieder an der Zeit ein wenig über die nicht vorhandenen Fortschritte beim Umstieg auf VDSL und zu Telekom zu schreiben. Nachdem ich in der vergangenen Woche einmal im T-Punkt war und prüfen lassen wollte, ob ich den Anschluss auch wirklich bekommen kann hatte sich erst einmal Ernüchterung eingestellt. Wie schon beschrieben, sagt die Verfügbarkeitskarte folgendes:

Leider bekommt man im T-Punkt aber immer nur die Aussage „16+“. Das beste ist immer noch, dass wir immer anhand des Anschlusses unserer Nachbarin prüfen müssen, da ich ja aktuell kein Telekom Kunde bin. Auf Anraten im Shop hin wurde mir empfohlen einmal die Leitung durchmessen zu lassen. Dies ist allerdings auch nur möglich, wenn man mit dem Anschluss, den man messen lassen möchte bei der Hotline anruft. Diese könnten dann vielleicht eine genauere Aussage treffen. Da die Verfügbarkeit von VDSL mit der Entfernung zwischen Anschlussstelle und Verteilpunkt (Telekom) zusammenhängt haben ich dann meine Nachbarin nett gebeten einmal ihr Telefon zu missbrauchen und bei der (zum Glück kostenlosen) Hotline angerufen. Ergebnis O-Ton der Hotline: „Wow, 700m, Sie wohnen ja noch näher dran als ich und ich habe mich mit 25MBit begnügt. Aber 50MBit gehen auf jeden Fall bei dieser Entfernung“. Wow, da war die Nachricht, die ich hören wollte. In Freude bin ich dann heute wieder zum T-Punkt und wollte eigentlich (wieder) direkt bestellen. Aussage wieder das gleiche „Im System steht, es gehen nur „16+“. Also genau so weit wie vorher. Wann die Daten im System aktualisiert würden weiss keiner und es weiss auch leider keiner wer das weiss. (Kurzer Einschub: Auf eine Antwort eines Mitarbeiters von dem man etwas möchte die lautet „das weiss ich leider nicht“, oder „das kann ich leider nicht“ sollte man immer entgegnen „wer kann/weiss das denn?“) Mein Folgeschluss ist nun, dass ich noch mal den Anschluss meiner Nachbarin nehmen werde, wieder bei der Hotline anrufen werde und diese dann bitten werde (nach einer erneuten Messung) die Daten im System anzupassen. Ich bin mal gespannt ob die das können. Und weiterhin würde mich einfach interessieren, wer in diesem riesen Laden weiss, wer für was zuständig ist. Das ist nämlich ein rieisges Problem!

Eine gute Nachricht gibts aber auch noch. Nach Aussagen im T-Punkt hat der VDSL50 Anschluss einen Upstream von bis zu 25MBit. Naja, ich lasse mich mal überraschen.

3 Gedanken zu „Computer says NOOO“

  1. hi, vorab die wichtige bitte das keine der folgenden aussagen als alleingültige wahrheit zu betrachten ist 😉

    ich bin ein bisschen mit den internen strukturen der T-Com vertraut aber da das einfach mal ein verdammt großer laden ist und grade das produkt entertain technisch nicht ganz einfach zu realisieren ist können meine angaben dazu unvollständig und ungenau sein … ausserdem bin ich aufgrund meiner kenntnisse von DSL- bzw Kommunikationsanbietern nicht ganz unparteiisch und sehe mich sehr pro-T-Com und contra-Osnatel …

    1. es ist richtig das eigentlich niemand „ungenaue“ Datenbankangaben zu verfügbarkeiten korrigieren kann bzw niemand anhand vorhandener daten etwas zur tatsächlich verfügbaren bandbreite sagen kann …
    ABER … zumindest beim normalen T-DSL gibt es die möglichkeit einer kostenpflichtigen verfügbarkeitsprüfung durch einen aussendiensttechniker, wenn mich nicht alles täuscht aus rechtlichen gründen nur bei T-Com eigenen leitungen/anschlüssen … (ist meist üblich wenn DSL eigenlich garnicht verfügbar ist) … technisch ist das die sauberste und einzig aussagefähige auskunft wenn noch kein DSL-Signal auf den Anschluss geschaltet wurde …)
    ob das bei V-DSL ebenfalls möglich ist kann dir sicher jemand von den T-Com Vertriebshotlines sagen …
    achja, wenn aufgrund der erfolgreichen kostenpflichtigen prüfung ein schaltauftrag folgt werden die kosten der prüfung im normalfall angerechnet oder gutgeschrieben …

    2. wenn ein Kunde noch kein DSL hat oder von einem anderen Anbieter zu T-Com wechselt ist es am einfachsten V-DSL/Entertain zu bekommen wenn bereits ein normaler T-DSL Anschluss geschaltet worden ist …

    3. die möglichkeit V-DSL bekommen zu können hängt nicht nur davon ab wie lang die physikalische leitung zu dir ist, sondern auch davon welche art leitung (Kupferleitung älter als 25 jahre oder jünger als ca. 8-10 jahre geht am besten) sowie davon ob in der Vermittlungsstelle V-DSL fähige Ports frei sind um deinen Anschluss darauf schalten zu können, kann also theoretisch passieren das jemand der weiter weg von der selben vermittlungsstelle als du es bist V-DSL 25 bekommen hat und auch läuft aber für dich zwar technisch V-DSL 50 machbar wäre aber aufgrund von zu wenigen ports nicht geschaltet werden kann …

    4. bei V-DSL ist es technisch so das zum reinen surfen weiterhin lediglich die 16000er genutzt werden, die weiteren Bandbreiten werden nur von den Entertain-Diensten genutzt, diese bremsen dann aber nicht das surfen … (info möglicherweise veraltet, kann bei aktuellen Routern und technischen neuerungen anders sein)

    5. T-Com mag als anbieter teurer sein als andere, aber der Support ist einfach besser (ausnahmen bestätigen die regel) … Osnatel war da bisher ziemlich ordentlich, aber meiner meinung nach lässt das inzwischen etwas nach …
    jedenfalls ist es allgemein einfach so das eine fehlersuche falls mal etwas nicht geht unproblematischer und schneller ist wenn die komplette Leitung rechtlich und physikalisch beim selben anbieter ist …

    meine persönliche meinung zur vorgehensweise wenn du tatsächlich wechseln möchtest:
    wechsel mit deinem DSL 16000 zur T-Com, und wenn die umschaltung durch ist, d.h. es läuft alles, beantrage wechsel auf V-DSL, denn der wechsel auf ein höherwertiges produkt geht auch innerhalb der vertragslaufzeiten, natürlich dann mit neuer laufzeit …

  2. Hi,

    viele Dank erst mal für die Infos, die haben mir gut weitergeholfen. Zu deinem konkreten Lösungsvorschlag habe ich aber noch eine Frage: Laut T-Com ist es nicht möglich einen Dienst zu bestellen, der aktuell nicht verfügbar ist. Eine Art Warteliste soll es angeblich auch nicht geben. Einen normalen DSL Anschluss zu ordern und dann direkt den Antrag auf VDSL zu stellen ist also nicht möglich. Das einzig mögliche wäre (nach Aussage im T-Punkt) dann die Bestellung von Entertain 16+ und regelmäßiges Nachfragen, ob nun VDSL verfügbar sei.

    Ich bin übrigens mit dem Osnatel Support sehr zu frieden und kann mich nicht beklagen. Denke aber das immer eine individuelle Sichtweise ist und einige sicherlich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.